×

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag 8.00 - 22.00
Samstag 10.00 bis 20.00

Hotline

+49.(0)209 / 86 294 110
+49.(0)209 / 86 294 112

E-Mail

info@karibiksport.de

LOGIN-DATEN VERGESSEN?

Individuelle Karibik Sport & Pauschalreisen

Info

Tauchen in der Karibik - Info

Bonaire zählt zu den 5 beliebtesten Tauchzielen dieser Erde, denn nicht umsonst steht mit Stolz auf den Nummernschildern geschrieben: „ Divers Paradise“.

Insgesamt 80 faszinierende Tauchplätze befinden sich an der windgeschützten Westküste von Bonaire und der vorgelagerten Insel Klein Bonaire.
Das Tauchen auf Bonaire bietet eine einmalige und außergewöhnliche Freiheit. Über 50 offiziell ausgewiesenen Tauchplätze sind bequem von Land aus zu betauchen. Hier gibt es keine vorgeschriebenen Zeiten, keinen Guide, kein Rudeltauchen – jeder bestimmt selbst, wann, wo, wielange und in welchem Tempo der Tauchgang stattfindet.

Die Insel hat sich bereits seit Jahren auf den Tauchsport eingestellt. Die Mietwagen-Agenturen verleihen hauptsächlich Pickup Trucks mit großer Ladefläche und Vorrichtungen für die Tauchflaschen. Jeder Land-Tauchplatz ist mit einem gelben Stein und dem Namen sowie einer gelben Boje im Wasser gekennzeichnet.
Die übrigen 30 Tauchspots rund um Klein Bonaire sowie an der Ostküste der Insel sind per Tauchboot zu erreichen. Falst alle Tauchbasen bieten täglich Bootstauchgänge an. Da diese Tauchgänge unter Begleitung eines Divemasters stattfinden, gelten auch für Alleinreisende und Tauchanfänger die idealen Vorraussetzungen auf Bonaire.

Tauchen in der Karibik - Info

Die Gewässer rund um Bonaire und Klein Bonaire sind dem STINAPA Marinepark angeschlossen. Seit 1971 wird das Saumriff bewacht und geschützt, Ankern ist hier längst nicht mehr erlaubt.
Die durchschnittliche Sichtweite zwischen 30 - 40m  lässt vor allem die Herzen der Unterwasser-fotografen höher schlagen. Zudem ermöglicht eine konstant warme Wassertemperatur zwischen 27°C und 29°C das Tauchen in 3mm Nassanzug oder Shorty.

Über 10 Tauchcenter (teils deutschsprachig) mit europäischem Standard bieten neben den Tauchkursen auch Tauchpakete wie "Unlimited Air / Nitrox" an. Modernes Leihequipment, technisch einwandfreie Kompressoren sowie Qualität  und zuverlässiger Kundenservice verstehen sich von selbst.

Wer noch nie an einem Kurs teilgenommen hat, erlernt das Tauchen hier in kürzester Zeit.

Tauchen - Kurse

Tauchen in der Karibik -  Kurse

Das modulare PADI Ausbildungs-programm bietet klassische Einsteigerkurse und spezialisiertes Training bis hin zur Profi-Ausbildung

Tauchen in der Karibik  - Kurse

Das PADI - Ausbildungsprogramm reicht von klassischen Einsteigerkursen über spezialisiertes Training bis hin zur Ausbildung zum Tauchlehrer. So vielfältig das Kursangebot auch ist, eines ist den zahlreichen Programmen gemeinsam: Die Ausbildung erfolgt in einer kollegialen und lockeren Atmosphäre. Einer Umgebung, die zum Weitermachen animiert und immer wieder neu zu begeistern vermag.


Tauchkurse (deutschsprachig)
Preis ab
PADI Open Water Kurs (Einsteigerkurs ca. 3 Tage)
auf Anfrage
PADI Advanced Kurs (Fortgeschrittene 5 Tauchgänge)
auf Anfrage
PADI Rescue Kurs (2-3 Tage)
auf Anfrage
PADI Specialty Kurs Wracktauchen (3 Tauchgänge)
auf Anfrage
PADI Specialty Kurs Tieftauchen (3 Tauchgänge)
auf Anfrage
PADI Discover Nitrox Level 1
auf Anfrage

Tauchen - Ausrüstung

Tauchen in der Karibik - Ausrüstung

Jeder Land-Tauchplatz ist mit einem gelben Stein und dem Namen sowie einer gelben Boje im Wasser gekennzeichnet. Die übrigen 30 Tauchspots rund um Klein Bonaire sowie an der Ostküste der Insel sind per Tauchboot zu erreichen.

Tauchen in der Karibik - Tauchpakete / Equipment

Das unabhängige Tauchen von Land aus macht Bonaire so einzigartig. Mit einem gemieteten Pickup benötigt man lediglich noch ein Tauchpaket, das sogenannte Unlimited Air Paket.  Das bedeutet, man kann sich pro Tag so viele Tanks nehmen wie man möchte (Nitrox 3 Tanks pro Tag) und seinen Tagesplan selbst bestimmen, ohne Guide und ohne Stress. Wer kein eigenes Equipment mitbringt, leiht sich einfach welches vor Ort oder bucht das Komplettpaket .

Für Alleinreisende oder –tauchende Gäste bieten sich begleitete Bootstauchgänge  oder Landtauchgänge in kleinen Gruppen an.

Bei Vorausbuchung der Pakete gelten unten stehende Preise für 2009. Bitte beachten Sie auch unsere Urlaubsangebote inkl. Mietwagen und Tauchpaket.

Ab 6 Personen bieten wir Gruppenrabatt auf die Unlimited Air Pakete.


Tauchpakete 

Gesamtpreis
pro Person ab

6 Tage Unlimited Air / Nitrox
auf Anfrage
6 Tage 2-Tank-Bootstauchgänge inkl. Unlimited Air / Nitrox auf Anfrage
6 Tage Unlimited Air / Nitrox + Leihequipment komplett
auf Anfrage
6 Tage Unlimited Air / Nitrox + Leihequipment komplett
+ 3 x 2-Tank-Bootstauchgänge
auf Anfrage
6 Tage begleitete Landtauchgänge inkl. Unlimited Air
(1 Tauchgänge pro Tag)
auf Anfrage
6 Tage begleitete Landtauchgänge inkl. Unlimited Air
(2 Tauchgänge pro Tag)
auf Anfrage

Unlimited Air /Nitrox Paket enthält Tanks (Luft oder Enriched Air) sowie Bleigewichte und Gurt. Nitrox max. 3 Tanks pro Tag pro Person. Leihequipment komplett enthält Tarierjacket, Atemregler, 3mm Shorty Neopren, Maske, Schnorchel und Schwimmbadflossen.
Tauchpaket-Buchungen sind nur mit entsprechendem Zertifikat möglich (mind. Open Water Diver, bei Benutzung von Nitrox mind. Nitrox Level 1)

Tauchen - Hotspots

Tauchen in der Karibik - Hotspots

Eine kurze Beschreibung aller offiziellen Landtauchplätze auf Bonaire.

Tauchen in der Karibik - Hotspots

Die windgeschützte Westküste von Bonaire , ebenso wie die vorgelagerte unbewohnte Insel Klein Bonaire bieten insgesamt rund 80 faszinierende Tauchplätze.
Über 50 dieser Land-Tauchplätze sind bequem mit dem Mietwagen zu erreichen und warten darauf, erkundet zu werden.
Zertifizierte Taucher können sich mit dem UNLIMITED AIR Paket (auch "Unlimited Shore Diving" genannt) täglich an ihrer Tauchstation so viele Tauchflaschen holen, wie sie mögen.

Tauchen in der Karibik - Bonaire Tauchplätze :

01. Boca Bartol
Im Nationalpark (Norden): Hier können erfahrene Taucher die Nord oder Südroute wählen. Meist hat es sehr viele Wellen die den Einstieg wirklich nicht erleichtern und es ist immer mit starker Strömung zu rechnen. Also wirklich nur für Taucher die den Umgang mit Wellen und Strömung nicht scheuen und Erfahrung damit haben. Man kann hier grossen Schildkröten, Ammenhaien und sonstigen Grossfischen begegnen. Falls man doch lieber einfachere Plätze vorzieht, sind Playa Funchi und Boca Slagbaai zu empfehlen

02. Playa Benge

Im Nationalpark (Norden):Sollte nur von sehr erfahrenen Tauchern in Angriff genommen werden. Nach Regenfällen wird die Zufahrt die durch eine Lagune führt jeweils gesperrt. Der Einstieg durch die hohen Wellen ist oft schwierig und es ist jederzeit mit starker Strömung zu rechnen. Oft triffst du hier auf Ammenhaie, große Barrakudas und Zackenbarsche.

03. Playa Funchi

Im Nationalpark (Norden): Ist fast immer zu betauchen. Die Richtung wird meist von der Strömung bestimmt, auf jeden fall immer zuerst dagegen, da man hier auch wieder aus dem Wasser muss. Der Riffabfall ist ca. 120 m von der Küste entfernt. Der schönste Bereich liegt oberhalb von 30 m wo du oft Schwarze Korallen siehst. An Land siehst du hier zutrauliche Leguane, die zusammen mit Eidechsen um Futter betteln.

05. Boca Slagbaai

Im Nationalpark (Norden): Hier steht die Nord oder Süd Route zur Verfügung. Der Riffabfall befindet sich ziemlich weit von der Küste entfernt so dass sich das rausschnorcheln lohnt. Bitte rechne ca. 75 Minuten für diesen Tauchgang und denk daran dass du um 5:00 Uhr den Park verlassen musst. Auf der Südroute triffst du im flachen Wasser auf zwei echte Kanonen, wo hingegen die Kanonen auf der Nordroute aus dem Film "Shark "Treasure" stammen dessen Unterwasseraufnahmen hier gemacht wurden. Beide Routen sind eigentlich fast immer zu betauchen, was nicht für alle Tauchplätze im Slagbaai-Park gilt.

06. Nukove

Hat einen kleinen idyllischen Strand der nach dem Tauchen zum Sonnenbaden einlädt. Der einzige Ein- und Ausstieg ist gleich neben dem kleinen Betonpier. Somit ist es wichtig auch wieder zurück zu finden. Im Flachwasser hat es große Elchhornkorallen, die oft bis zur Oberfläche reichen. Der Riffabfall liegt ca. 95 m vor der Küste und ist mit grossen Korallen mächtigen Gorgonien und Schwämmen bedeckt. Den schönsten Bewuchs findet man bis 30 m Tiefe. Im flachen Wasser triffst du oft auf große Papageienfische die an den Korallen knabbern.

07. Karpata

Der Einstieg ist nicht immer einfach, bedingt durch den Wellengang. Nach bereits 50 m, beginnt der Riffabfall in 10 m Tiefe. Bis zu einer Tiefe von 30 Meter stösst du auf verschiedene wunderschön bewachsene, alte Stockanker. Einige Schluchten und Furchen führen in die Tiefe. Ein wenig südlich triffst du auf 30 m auf eine kleine Höhle in der ab und zu ein Stachelrochen haust. Das Riff führt hier bis in Tiefen von 50 m, so bitte unbedingt den Luftvorrat und die Nullzeit unter Kontrolle behalten. Im Flachwasserbereich stößt du auf Markierungen, die für Marine-Biologische-Untersuche und Tests gebraucht werden, bitte fasse sie nicht an. Früher war Karpata ein Plantagen Landhaus. Die empfohlene Tauchertiefe beträgt 30 Meter. Das bedeutet Begegnungen unter anderem mit ocean triggerfishes, horse-eye-jacks und manchmal einem großen yellowfin grouper. Der schönste Teil der Korallen liegt zwischen 9-21 Meter.

11. OL' Blue

Das Riff fällt bereits in 30 m Entfernung in einer Tiefe von 9 m steil bis etwa 45 m ab. Du kannst am Riffhang in einer Tiefe bis zu 25 m entlang tauchen, bis du etwas ausserhalb der Bucht bist. Danach steigst du in flacheres Wasser auf, da liegen in 6 m Tiefe mehrere grosse Korallenblöcke, irgendwann sind sie wahrscheinlich einmal von der Küste abgebrochen, inzwischen sind sie wunderschön mit verschiedenen Schwämmen, Gorgonien und Korallen bewachsen. Mit etwas Glück triffst du hier auf kleine Fischschwärme die oft von Barrakudas gejagt werden. Eine sehr fischreiche Umgebung, benannt nach der sehr dunkelblauen Farbe des Meeres. Eine große Terrasse ist mit Korallenfächern, Elchgeweihkorallen, Federn, Stäbchen, Sternkorallen und Schwämmen bewachsen. Zwischen den Steinen verstecken sich unter anderem Großaugen- und Tigerzackenbarsche, Barrakudas und Skorpionfischen. Die durchschnittliche Tiefe beträgt 20 Meter, die maximale Tiefe 45 Meter

14. 1000 Steps

Am besten tauchst du hier morgens früh oder am späteren Nachmittag. In der Mittagshitze bei glühender Sonne werden aus den über 60 Stufen schnell mal tausend. Im oberen, relativ sandigem Küstenbereich triffst du ab und zu auf Stachelrochen. Der Riffabhang ist sehr schön mit Gorgonien, unterschiedlichen Schwämmen und Korallen bewachsen. Oft siehst du auch auf Feilen und Drückerfische.

15. Weber's Joy / Witches Hut

Richtung Norden in einer Tiefe von ca. 37 m findet ihr noch einen grossen bewachsenen Pfeiler.Er ist ein Überbleibsel als man da für Bopec einen Pier bauen wollte, allerdings hat man dann festgestellt dass es hier viel zu tief war. Der Riffabhang ist ziemlich steil und nahe an der Küste.

16. Jeff Davis Memorial

Die Riffkante beginnt in 10 m und endet in ca. 37 m Tiefe. Der flache Bereich ist mit sehr vielen Schwämmen und Weichkorallen bewachsen. Unter den Elchhornkorallen sind oft junge Trompetenfische zu beobachten.

17. Oil Slick Leap

Einer der wenigen Plätze zum ins Wasser springen, eine kleine Eisenleiter wird dir beim Ausstieg behilflich sein. Der Riffabfall befindet sich sehr nahe an der Küste in 10 m Tiefe. Mit etwas Glück kannst du hier ein Seepferdchen entdecken, allerdings sind sie meist gut versteckt in den Weichkorallen und Schwämmen.Oft siehst du hier auch Schnapperschwärme, Barrakudas und Engelsfische.

19. Andrea II

Der flache Bereich führt langsam in eine Tiefe von ca. 39 m. Im tiefen Bereich hat es viele Blattkorallen, ab einer Tiefe von 20 m stösst du auf mehr Schwämme und Weichkorallen, oft triffst du hier auf Schildkröten, im flachen Bereich sind grosse Mitternachts- und Blaue Papageienfishe zu sehen. Der Ein- und Ausstieg ist nicht ganz so einfach, schau auf den kleinen Kanal der ins Wasser führt.

20. Andrea I

Achte auf den schmalen Kanal der ins Wasser führt, der Einstieg ist nicht ganz einfach aber er lohnt sich. Der Riffabhang beginnt in ca. 9 m und führt in eine Tiefe von 37 m. Blatt- und Weichkorallen sowie auch Schwämme sind am ganzen Riffabhang zu finden. Oft triffst du hier auf Schildkröten die sich von Schwämmen ernähren, manchmal hörst du auch wie die großen Papageienfische an den Hartkorallen knabbern.

33. Windsock

Ist ein sehr guter Angewöhnungs-Tauchgang. Der Riffabfall befindet sich in 8 m tiefe ca. 60 m vom Strand entfernt. Elch und Hirschhornkorallen findest du im flacheren Bereich, am Riffabhang triffst du häufig auf Barrakudas, Jacks und grosse Schnapper, viele farbige Schwämme und Gorgonien runden das Bild hier ab. Er eignet sich auch gut als Nachttauchgang. Der kleine aber hübsch hergerichtete Strand bietet auch Schatten und einige Grillstellen, so dass du dich auch nach dem Tauchen noch verweilen kannst.

34. North Belnem

Der Riffabfall beginnt bereits in einer Tiefe von 8 m und geht auf ca. 30 m in eine Sandfläche über. Viele verschiedene Hart- und Softkorallen sind hier anzutreffen. In ihnen tummeln sich allerelei Fischsorten.

35. Bachelors Beach

Der kleine Strand ist auch zum Schnorcheln sehr gut geeignet. Hart- Weichkorallen, Schwämme sowie viele verschiedene Fischsorten sind hier bereits im flachen Wasser zu sehen. Im tieferen Bereich stösst du ab und zu auch auf grosse Tarpone.

36. Chez Hines

Der sanfte Riffabfall endet in einer Tiefe von ca. 30 m, auf der du die Konturen des zweiten Riffs bereits erkennen kannst. Zwischen den beiden Riffen siehst du Sandaale und auch gut getarnte Flundern. Das zweite Riff befindet sich auf einer Tiefe von ca. 33 m und sollte nur von erfahrenen Tauchern aufgesucht werden. Achte auf deinen Luftverbrauch! Allerdings ist auch das erste Riff wirklich ein Traum mit seiner Vielfältigkeit.

37. Lighthouse Point

Der Einstieg befindet sich beim kleinen Strand neben dem Lighthouse Beach Resort. Auf 10 m Tiefe beginnt das Riff langsam abzufallen. Da sich der Tauchplatz an einer "Ecke" befindet ist hier öfters mit Strömung zu rechnen, die sich manchmal sogar während eines Tauchganges ändern kann.

38. Punt Vierkant

Du tauchst zunächst über flache Hirschkorallenfelder, die mit Gorgonienfächer durchsetzt sind. Die untere Riffkante liegt auf 27 m wo oft Stachelrochen und Röhrenaale zu beobachten sind, auch hier ist das zweite Riff nicht weit entfernt. Richtung Süden führt das zweite Riff auf eine Höhe von 18 m wo du wieder problemlos zurück zum Ersten gelangst. Du triffst auf diesem Tauchgang fast alle tropischen Riffbewohner.

39. The Lake

Der Riffabfall liegt in einer Tiefe von 9 m, ca. 80 m von der Küste entfernt. Auf 20 m Tiefe stößt du auf den schmalen Sandkanal der das zweite Riff vom Ersten trennt. Grosse reichhaltig bewachsene Korallenblöcke bilden teilweise Brücken zum zweiten Riff. Der Riffabfall des zweiten Riff führt auch in größere Tiefen. Dieser Platz ist auch für Beginner sehr gut geeignet und natürlich fasziniert er auch die erfahrenen Taucher.

40. Hilma Hooker

Das ca. 70 m lange Stahlschiff wurde am 12 September 1984 versenkt, nachdem man Drogen gefunden hatte. Es liegt jetzt auf 30 m Tiefe zwischen den beiden Riffen. Die drei Bojen sind am Wrack befestigt du kannst allerdings auch schon früher abtauchen da du es bei der Grösse eigentlich nicht verfehlen solltest. Es ist noch fast vollständig erhalten und bereits gut bewachsen. Die beiden großen Laderäume sind problemlos zu durchtauchen. Die hinteren Maschinen- und Mannschaftsräume sollten nur von erfahrenen Tauchern durchtaucht werden. Inzwischen befinden sich immer einige große Tarpone rund ums Wrack und auch Grosse Schnapper und Jacks werden oft gesehen.

41. Angel City

Während du vom Ufer aus Richtung Boje tauchst sieht du große Gorgonienfelder und Korallenblöcke. Das erste Riff fällt auf ca 18 m ab, nur wenige m beträgt der Abstand zum zweiten Riff, das einen überdurchschnittlich hohen Korallenbewuchs aufweist. Es ist bestimmt ein paradiesischer Tauchgang für Unterwasserfotografen. Durch die optimale Tiefe kannst du hier auch länger verweilen. Er ist auch für Beginner sehr gut geeignet.

42. Alice in Wonderland

Der Riffabfall beginnt auf einer Tiefe von 8 m ca. 95 m von der Küste entfernt. Das mit viel Gorgonien und Korallen bewachsene erste Riff endet auf ca. 30 m Tiefe, bis zum zweiten Riff sind es ca. 40 m es fällt nachher steil ab. Achte auf den Luftverbrauch und die Nullzeit, da du auch wieder zurück musst. Das zweite Riff sollte nur von fortgeschrittenen Tauchern betaucht werden.

43. Aquarius

Der Einstieg ist durch den Wellengang nicht immer einfach. Das zweite Riff ist nur für sehr erfahrene Taucher geeignet die sich auch mit dem Kompass, im Freiwasser orientieren können. Es befindet sich in einer Tiefe von 36 m was natürlich deine Tauchzeit massiv einschränkt, achte vor allem auch auf den Luftverbrauch da du ja wieder zum Ausstieg zurück musst. Das erste Riff ist auch für Anfänger geeignet.

44. Larry's Lair

Dieser Tauchgang ist ganz ähnlich wie Aquarius. Der Riffabhang geht in 30 Metern Tiefe in ein Sandfläche über. Das zweite Riff sollte nur von ganz erfahrenen Tauchern betaucht werden. Die Sicht in Küstennähe ist nicht immer klar da durch die Wellen oft etwas Sand aufgewirbelt wird.

45. Jeannies Glorie

Das zweite Riff befindet sich 120 m vom Ersten entfernt und ist eigentlich die Mühe kaum wert, es erhebt sich auf einer Tiefe von 39 m nur noch um 2 m. Das erste Riff allerdings lohnt sich auf jedenfall, da es viel Abwechslung bietet durch Weich- Hartkorallen und Schwämme in denen sich oft Jungfische verstecken.

46. Salt Pier

(Bewilligung nötig) Bitte unbedingt 24 Stunden zuvor im Tauchshop anfragen, so dass wir die Bewilligung beim Hafenmeister beantragen können.
Die Navigation ist manchmal gar nicht so einfach da du oft nicht von einem Pfeiler zum Nächsten siehst, ganz besonders Nachts kann es ziemlich verwirrend sein, selbst wenn du den Kompass richtig eingestellt hast. Die Pfeiler sind wunderschön bewachsen, es lohnt sich für Makro- und Weitwinkelfotografie, die beste Zeit ist um ca.14:00 Uhr. Leider liegt am Boden einiges an Abfall herum, entweder man liebt diesen Tauchplatz oder nicht.

47. Salt City

Befindet sich gleich nach dem Saltpier, die Boje befindet sich auf 9 m Tiefe und der Riffabfall beginnt nach ca. 95 m. Auf 20 m stößt man auf eine Sandfläche die zum zweiten Riff führt. Zwischen den beiden Riffen ziehen ab und zu Adlerrochen entlang. Wenn du nach Norden tauchst solltest du spätesten bei der dicken Kette stoppen, sie gehört zur Saltpier Boje das scheppern der Bojenkette ist oft schon viel früher zu hören. Da du sonst ohne Bewilligung zum Saltpier kommst.

48. Invisibles

Dieser Platz repräsentiert das südliche ende des Doppel-Riffsystem. Nach dem flachen Sandgrund auf dem du bereits auf Sandaale triffst, stösst du auf ca. 17 m Tiefe auf drei wunderschöne Koralleninseln, die du gemütlich umrunden kannst, vergiss einfach die Zeit und den Luftverbrauch nicht. Mit etwas Glück kannst du auf dem Rückweg auch noch ein Seepferdchen treffen. Der Tauchgang ist für alle Levels geeignet. Hier findest du alles was es in Bonaire zu sehen gibt.

49. Toris Reef

In den Weichkorallen und Schwämmen kannst du hier nach Seepferdchen und Anglerfischen suchen, allerdings sind sie oft gut getarnt. Falls du sie wirklich finden möchtest mach einen Tauchgang mit uns. Er wird sie für dich aufstöbern. Ein Tauchplatz den es sich lohnt mehrmals zu betauchen.

50. Pink Beach

Der Riffabfall beginnt ca. 95 m vom Strand entfernt in 10 m Tiefe. Der Riffhang ist reichlich mit farbigen Schwämmen, Gorgonien und Schwarzen Korallen bewachsen. Er endet auf ca. 30 m Tiefe in einer Sandfläche, auf der neben einzelnen großen Schwämmen auch Röhrenaale zu bewundern sind. In einigem Abstand schließt sich ein zweiter Riffabbfall an der in größere Tiefen führt. Nach dem Tauchgang kannst du in der Sonne liegen und faulenzen oder du genießt den wundervollen Sonnenuntergang.

51. White Slave

Der Einstieg hier ist durch die Wellen oft etwas mühsam, und auch der Riffabfall ist um einiges von der Küste entfernt. Auf ca. 33 m triffst du hier auf einen alten wunderschön bewachsenen Anker. Der Platz wird eigentlich wenig betaucht, ist aber die extra Mühe sicher wert.

52. Margate Bay

Der Riffabfall führt hier in eine Tiefe von 39 m. Schwämme und Weichkorallen sind besonders vielfältig. Alle Sorten von Fisch und Kleingetier kannst du hier oberhalb von 18 m entdecken.

53. Red Beryl

Das Riff hier fällt ziemlich steil ab bis zu einer Tiefe von 35 m, wo es in Sandboden übergeht. Ein zweiter Rifabfall beginnt in einer Tiefe von 48 m und liegt weit über dem Sporttauchlimit.

54. Atlantis

Der Riffabfall beginnt auf 11 m und führt in eine Tiefe von 42 m. Auch hier hat es sehr viel Weichkorallen die oft mit Blöcken von Hartkorallen durchsetzt sind. Oft ist hier sehr viel Fisch anzutreffen.

55. Vista Blue

Hier triffst du auf die größten Weichkorallen und Schwammformationen im südlichen Teil der Insel. Beim Einstieg muss mit etwas Wellengang gerechnet werden, er sollte allerdings keine allzu großen Probleme darstellen.

56. Sweet Dreams

Dieser Platz wird durch die südliche Küstenspitze sehr gut geschützt, so dass der Einstieg einfach vonstatten geht. Oft triffst du hier auch auf Stachelrochen im tieferen Wasser wie auch auf der Sandfläche. Der Riffabfall beginnt in 10 Metern Tiefe und führt bis auf 38 m.

57. Red Slave

Der Einstieg durch die Wellen ist oft nicht einfach, rechne auch mit wechselnden Strömungen. Der Riffaball beginnt ca. 90 m von der Küste entfernt in 10 m Tiefe. Mit etwas Glück kannst du noch die Überreste der 1829 gesunkenen " HMS Barham" sehen. Ein abenteuerliches Wrack für erfahrene Taucher. Der Boden ist mit Ankern, Ballaststeinen und anderen Resten der HMS Barham übersät, einem Schiff, das 1829 auf Grund lief. Das Riff ist an der Südseite reichlich mit Schwämmen und Gorgonien bewachsen. Man sieht viele große Rifffische, darunter Tiger groupers und yellowfin groupers. Die durchschnittliche Tiefe beträgt 20 Meter, die tiefste Stelle liegt bei 27 Metern.
Auf der Sandfläche bis zum Riffabfall kannst du oft sonnende Stachelrochen beobachten. Es folgen tief eingeschnittene Sandtäler, die den Riffhang hinunterführen. In den Gorgonien und Schwämmen tummeln sich oft große Zackenbarsche und auch Schwarze Korallen sind hier zu sehen.

58. Willemstoren Lighthouse

Durch die raue See mit starker Strömung ist der Tauchplatz nur für sehr erfahrene Taucher zu empfehlen. Der Riffabfall beginnt in etwa 100 m Entfernung von der Küste auf 12 m Tiefe. Bis dahin biegen sich viele Venusfächer in der Dünung. Besonders vielfältig ist der Korallenbewuchs zwischen 12 m und 20 m. Das Riff endet auf ca. 40 m wo sich auch große Trichterschwämme befinden. Oft triffst du hier auf Grossfische, Adlerrochen, Ammenhaie und ab und zu auf große Schildkroeten. Vom Wrack der "Tilisa del Mar" im flachen Wasser ist durch die hohe Brandung praktisch nichts mehr zu sehen.

59. Blue Hole

Dieser Tauchgang ist nur an ganz ruhigen Tagen durchführbar und du solltest mindestens vier Stunden dafür einplanen. Als erstes läufst du mit der Ausrüstung durch die ganze Lagune um danach einen Weg übers Riffdach zum Aussenriff zu finden, mit etwas Glück stösst du dann auf dem Weg zum Riffabfall aufs Blue Hole "White Hole" das sich auftut wie eine riesen Badewanne und ca. 18 m tief ist. Nach dem Tauchgang geht es dann in Umgekehrter Reihenfolge wieder zurück.

60. Cai

Der Tauchgang beginnt an den Conch-Hügeln am kleinen Steg. Der Einstieg ist realtiv einfach, allerdings hat es immer eine nach aussen führende starke Rissströmung. Es ist wirklich nur für sehr erfahrene Taucher die mit Strömungen umgehen können ratsam. Denke daran du musst gegen die Strömung zurück. Die Sicht ist meist eher schlecht, allerdings wird man durch ein großes Tapon Rudel dafür entschädigt, auch auf Adlerrochen und große grüne Muränen stößt man ab und zu.

OBEN